„Im 18. Jh. unterzog sich Captain James Cook aufgrund seiner Ischias- beschwerden einer Massage- behandlung bei einer polynesischen Familie. Er war von ihrem Nutzen derart angetan, dass er diese Erfahrungen in seinen Reiseschriften verewigte“

Voraussetzung für den Zugang zur Ausbildung ist

  • die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs und
  • der Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung oder eine abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens einjähriger Dauer.

Die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung „Masseur und med. Bademeister“ ist auf Antrag zu erteilen, wenn der Antragsteller

  • die vorgeschriebene Ausbildung abgeleistet und die staatliche Prüfung bestanden hat,
  • sich nicht eines Verhaltens schuldig gemacht hat, aus dem sich die Unzuverlässigkeit zur Ausübung des Berufs ergibt,
  • nicht in gesundheitlicher Hinsicht zur Ausübung des Berufs ungeeignet ist und
  • über die für die Ausübung der Berufstätigkeit erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt.

Rechtsgrundlage: Gesetz über die Berufe in der Physiotherapie (Masseur- und Physiotherapeutengesetz - MPhG) in der jeweils gültigen Fassung

Sehr wünschenswert – aber keine gesetzliche Vorschrift – ist ein Schnupper-/Praktikum oder ein FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr), um sich im Vorhinein über Berufsbild, Arbeitsbedingungen, Anforderungen etc. informieren zu können.

Ihr Ansprechpartner:
Karin Schwarzfärber
Tel.: 09131 / 8533373
Fax: 09131 / 8539117

karin.schwarzfaerber@uk-erlangen.de