„Griechische und römische Ärzte schätzten die Massage nicht allein wegen ihrer positiven Wirkung auf die Muskulatur, sondern auch als wichtigste Schmerzbehandlung: aufgrund seiner Neuralgien erhielt Julius Cäsar täglich eine Massage.“

Die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen gilt als Grundvoraussetzung für unseren Berufsstand.
In kaum einem anderen Beruf gibt es solch eine Vielzahl und Vielfältigkeit an Fort- und Weiterbildungen. Diese dienen zum einen dazu, das eigene Wissen zu erweitern und zu bereichern, berechtigen zum anderen aber teilweise auch dazu, weitere Therapiemethoden mit den Kostenträgern abzurechnen (z.B. sogenannte Zertifikatsleistungen).
Stellvertretend seien hier nur einige genannt, wie z.B.

  • Manuelle Lymphdrainage/Komplexe Physikalische Entstauungstherapie
  • Manuelle Therapie
  • Sportphysiotherapie
  • Medizinisches Aufbautraining/Medizinische Trainingstherapie
  • Rückenschule
  • Atemtherapie
  • Elektrotherapie
  • Fußreflexzonentherapie
  • Entspannungsverfahren
  • … vieles mehr

Nicht vergessen werden darf hierbei auch die verkürzte Ausbildung zum Physiotherapeuten.